Im Jahre 1928 wurde zu ersten Mal ein Loh-Club im Kassenbuch der vereinigten Spezial[1]Clubs von Württemberg u. Hohenzollern geführt. 1950 und 1951 wurde ein zweiter Anlauf zusammen mit den Hasenkaninchenzüchtern unternommen. Aber erst am 1.April 1960 gelang es in Stuttgart-Gaißburg im Gasthaus St. Urban den Loh-Club von Württemberg u. Hohenzollern zu gründen wie er heute noch besteht. Die Gründungsmitglieder waren: Baumeister Hans, Hermann Josef, Mayer Franz, Kaiser Heinrich, Kaiser Fritz, Meding Herbert, Bäder Karl, Wais Otto, Dahl Roland, Schenk Karl Zeh Roland, und Kaiser Manfred. Den Vorsitz übernahm Heinrich Kaiser. Bereits 1962 übernahmen Hans Baumeister als 1.und Otto Wais als 2.Vorsitzender die Geschicke des Clubs in die Hand. Sozial eingestellt wurde spontan beschlossen die Sturmflut geschädigten Lohzüchtern in Hamburg in Form von Geld- und Tierspenden zu helfen, wozu Otto Strauch sofort ein Loh[Kaninchen stiftete Zudem kamen erste Überlegungen auf, Weißgrannenzüchter in den Club aufzunehmen. Am 10.3.1963, ebenfalls in Stuttgart-Gaißburg kam es nach langer und lebhafter Diskussion zur Abstimmung und mit 8 zu 6 Stimmen konnten nun auch Weißgrannenzüchter aufgenommen werden. Ein Jahr dauerte es bis mit Walter Fischer der erste Weißgrannenzüchter in den Club aufgenommen wurde. 1965, also bereits 5 Jahre nach der Gründung hatte der Club 49 Mitglieder in seinen Reihen. Am 26. 2. 1967, anlässlich der Jahreshauptversammlung in Serach war es dann soweit, dass nacherneut lebhafter Versammlung dem Antrag von Martin Vees stattgegeben wurde und der Loh-Club seinen Namen in Loh u. Weißgrannenclub Württemberg u. Hohenzollern änderte. 1970 ergaben die Wahlen: 1.Vorsitzender Otto Wais, 2.Vorsitzender Walter Kieser, Kassier Fritz Ruck und Schriftführer Heinz Pfeiffer. Im gleichen Jahr wurde auch das 10-jährige Jubiläum mit einem von Eugen Decker gestifteten Reh und einer Jubiläumsschau in Großsachsenheim gefeiert. 258 Tiere wurden den Preisrichtern vorgestellt. Der Mitgliederstand betrug 58. Am 24 u. 25. 11 1973 fand die erste Clubschau statt. 1973 bis 1974 leitete Ewald Schöttle als 1.Vorsitzender und Ludwig Kirst als 2.Vorsitzender das Clubleben. 1974 übernahm unser heutiger Ehrenvorsitzender Ludwig Kirst die Vereinsführung. Am 06.07.1980 betrug der Mitgliederstand 79 Mitglieder mit denen eine Jubiläumsjungtierschau zum 20-jähigen in Großsachsenheim durchgeführt wurde. 1975 fand am 09.März die erste Jahreshauptversammlung in Unterensingen statt. 1983 und 1984 waren sehr positive Jahre für unseren Club. Konnten doch jeweils 10 Mitglieder für unsere Sache gewonnen werden. mit einem Mitgliederstand von 104 konnte deshalb am 07.09.1985 das 25jährige Clubjubiläum im Züchterheim in Unterensingen gefeiert werden. 1986 übergab Ludwig Kirst den Vorsitz an Rainer Schäfer und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Dies war auch die Zeit in der der Computer Einzug in die Vereinsverwaltung und Schauwesen hielt. Auf Grund der RHD Gefahr musste der Club seine Jungtierschau ausfallen lassen. Der Club musste sich nun auch diesem Problem stellen. Bis heute müssen die Tiere auf unseren Ausstellungen gegen diese Krankheit geimpft sein. 1991 wechselte die Vereinsführung an Armin Greiner mit einem Mitgliederstand von 111.Seit 1994 wird der Loh u. Weißgrannenclub als eingetragener Verein mit Gemeinnützigkeit geführt. In den letzten 50 Jahren haben sich einige Mitglieder besonders für den Club sowie für die Kleintierzucht allgemein verdient gemacht. Heinrich Kaiser als eine der treibenden Kraft bei der Gründung, Hans Baumeister 1.Vorsitzender von 1962 bis 1970, Otto Wais 1962 bis 1970 2.Vorsitzender, 1970 bis 1973 1.Vorsitzender 10 Jahre Schriftführer der vereinigten Clubs im Landesverband, Ludwig Kirst 1973 bis1974 2.Vorsitzender, 1974 bis 1986 1.Vorsitzender. Seit 1986 Ehrenvorsitzender Rainer Schäfer 1.Vorsitzender von 1986 bis1991. Mit ihm kam ein deutlicher Aufschwung an Mitgliederzahlen und wurden Ausstellungskataloge eingeführt. Hermann Vetter von 1975 bis 1980 als Kassier und von 1980 bis 1986 2.Vorsitzender überzeugte mit organisatorischem Talent. Walter Seybold Kassier von 1980 bis 1986 ab dann 2.Vorsitzenden bis 1998 und von 1991 bis 2000 Ausstellungsleitern, brachte den PC zur Ausstellungsbearbeitung in den Club mit. Reinhard Merz seit 1986 Kassier sowie Organisator für Ausstellungswesen. Heinz Pfeiffer seit 1970 bis 2001 Schriftführer im Club. Fritz Luppold Zuchtwart von 1964 bis 1974. Reinhold Schultheiß Zuchtwart von 1980 bis 1995. Helmut Ullrich Beisitzer von 1988 bis 2006. Hallen-und Käfigwart beim Verein Unterensingen. Frank Dettinger Zuchtwart seit 1997. Nach dem Ausscheiden des 1.Vorsitzender Armin Greiner 2002 war der Club 1 Jahr ohne 1.Vorstand. Auch bei einer außerordentlichen Hauptversammlung konnte kein 1.Vorsitzender gefunden werden. Bei Der Hauptversammlung 2004 wurde Hugo Knödler vorgeschlagen. Wenn alle Posten besetzt werden können, würde er den Vorsitz übernehmen. Hugo Knödler wurde einstimmig zum 1.Vorsitzenden gewählt werden. Alle Positionen wurden besetzt. Auf Hugo Knödler folgte 2012 Kurt Mayer der seit 2006 das Amt des 2.Vorsitzende innehatte, als 1.Vorsitzender. Sich größtes Anliegen war den gesamten Ausschuss zu verjüngen was 2012 mit Steffen Löchner als Kassierer und Kai Czienskowski Ausstellungsleiter begann. Es folgten 2015 mit Patrick Traub Schriftführer und 2016 Marc Schneiderhan als Zuchtbuchführer. Seit 2006 halten Loh-u. Weißgrannenclub und der Sachsengoldclub gemeinsame Clubschauen ab. Dies war eine absolut richtige Entscheidung, Die Zusammenarbeit ist sehr harmonisch, beide Clubs profitieren davon. Die gemeinsame Zeit mit dem Sachsengoldclub endet 2016.

2013 war ein sehr trauriges Jahr für unseren Club, nach insgesamt 37 Jahren muss wir unsere Heimat bei Kleintierzüchterverein in Unterensingen verlassen. Für die nächsten 4 Jahre fanden wir beim Kleintierzüchterverein Sondelfingen vorübergehend eine neue Heimat. 2017 und 2018 konnte wir uns an die Lokalschau des Kleintierzüchterverein Westerheim anschließen. 2019 waren wir dann zu Gast bei unserem Kassierer Steffen Löchner in Bartenstein.

2018 übernahm Jörg Albrecht das Amt 1.Vorsitzender von Kurt Mayer. Nachdem 2019 Hans-Dieter Hirschle nicht mehr für den 2.Vorsitz antrat, wurde Klaus Schairer einstimmig als Nachfolger gewählt. 2019 übernahm Walter Schneiderhan von Patrick Traub das Amt des Schriftführers.

Auf Grund der Corona Pandemie 2020 fand nur unsere Jahreshauptversammlung statt.